Aktien - Finanzen - Wirtschaft

Politik - Aktuelles - Internet

aktualisiert: 14.9.2016

Zwei Nachrichten für unsere Leser:

Zuerst die Gute für uns:

Wir werden am ab 15.9.2916 bis einschließlich 30.9.2016 unser jährliches autumn - meeting abhalten.

Die ( hoffentlich ) schlechte Nachricht für Sie:

In dieser Zeit werden wir den Blogblick nicht betreuen. Nutzen Sie die Zeit und stöbern in unserem Archiv in Rubriken, die Sie interessieren.
Und wir hoffen, Sie werden uns vermissen.

( Naja, ein bisschen " Streicheleinheiten " brauchen auch wir )

zum Gästebuch

redaktion blogblick


Wirtschaft
Recherche: Lisa Feld, London
Sandra Berg London
Bert Regardius, Dubai
Mark Reipens, SIN
WU Annie, Beijing
Sigrid Wafner, Berlin
George Timber, Reykjavik
Ira McDorsan, Dublin

zum Archiv

Finanzen
Lisa Feld, London
Sandra Berg London
Mark Reipens, SIN

Bert Regardius, Dubai
WU Annie, Beijing
Sigrid Wafner, Berlin
George Timber, Rejkavik
zum Archiv

Klingt ein bisschen verzeifelt...................13.9.2016 / 12:00

GOLDMAN TEAM SAID TO USE RETAIL DEPOSITS FOR INVESTMENTS

Hoffentlich haben Sie kein Konto bei GS.
Ok, aus den Gebühren kann keine Bank heute mehr wirklich Geld verdienen. Aber muss deshalb eine Bank gleich an die Kundenkonten, um Gebühren zu generieren?

Und da die USA ja meist als Vorbils für deutsche Banken dienen, könnte es also irgendwann passieren, dass Ihre Bank mit Ihren Einlagen auf dem Girokonto oder dem Sparbuch auch heftig an der Börse, egal in welchen Assest, zu spekulieren beginnt.

Aktuell nutzen ja die Banken sowieso schon Ihr Depot, um ein bisschen Geld zu verdienen. Sie " verleihen " Ihre Aktien, gegen Gebühr, an die Short - oder long Spekulanten.

Für unsere langjährigen Leser allerdings jetzt nicht so richtig neu.Wir haben darüber schon im

Archiv Finanzen 20.8.2011

berichtet.

Ohne dass Sie davon eine Ahnung haben. Vielleicht ist es keine schlechte Idee, mal Ihre Bank danach zu fragen. Und dies zu verbieten. Mark Reipens, SIN

Aktien

Die aktuelle Entwicklung der Indices ...................12.9.2016 / 10:00

bestätigen wieder einmal unsere " Lehrsätze ":

Investieren Sie nie mehr als 50 % des Barvermögens in Aktien.

Klar die Gier ist bei manchen halt immer noch größer, als der Verstand.
Nach dem Motto, ........"mit weniger Anlagebetrag verdiene ich ja weniger "

Wer sich an die Regel hält, kann, bei langfristig orientierter Anlage, in den nächsten Wochen seine Kurse bei der einen oder anderen Aktie erheblich verbilligen.

Zweite Regel:

Halten Sie niiie mehr als maximal 6 Aktien aus verschiedenen Branchen!
Dies gilt für beide Anlagezeiträume.

Es gibt immer Companies, die auch in den stürmischen Zeiten sehr wenig verlieren oder sogar steigen!
Die MucRe ist so eine typische Aktien.

Der DAX marschierte am Freitag um ein paar hundert Punkte nach Süden. Die MucRe stieg zum Schkusskurs sogar noch auf 165,00.
Auch die BH blieb relativ unbeeindruckt von der Turbulenz und hielt sich tapfer über 130,00 Euro. Aktuell ; 131,72 Euro.
Sie können, als Kleinanleger, garantiert nie die Informationen für alle Ihre Shares verarbeiten, nachdenken, die richtigen Schlüsse ziehen und dann relevante Entscheidunggen treffen !

Dritte Regel:

Die gilt vor allem für kurzfristig orientierte Anleger. Wobei auch der Langfrist-Anleger sich bei manchen seiner Shares daran halten sollte:

Setzen Sie immer ein VL!

Aber auch hier spielt die Gier die grösste Rolle. Sie verkaufen eine Aktie mit einem VL.
Ein paar Wochen später steigt das Aas dann wieder um ein paar Euro. Und Ihre Gier treibt Sie in den

 Stress:

" Hätte ich doch ein höheres VL gesetzt. Wäre ich doch nicht auf Lisa hereingefallen."

Merken Sie sich dazu nur einen Satz und hängen Sie ihn sich an den Spiegel. :

" Es hat noch nie jemand Geld mit einem VL verloren!!"

Wenn Se sich an diese drei " Lisa-Regeln " halten, steht Ihrem Reichtum in einigen Jahre nichts mehr im Weg.
Ps. Denken  Sie dran. Ab dem 15.9.2016 sind Sie ganz allein und niemand hilft Ihnen bei Ihren Anlageentscheidungen!. Have a nice trade! Und enttäuschen Sie mich nicht.
Lisa Feld, London

Nachtrag:

Wenn Sie tatsächlich an der Anlage in Aktien interessiert sind, und langfristig denken, sollten Sie mal im

Archiv Aktien 2014
Archiv Aktien 2016
stöbern..
Lisa Feld, London

Das klassische Beispiel..........................13.9.2016 / 17:00

wie Kleinanleger, die sich auf " Informationen " der " Finanzfachzeitungen " verlassen, ziemlich schnell abkassiert werden können.

Zitat:
" Die Rückversicherer stehen unter Druck: Trotz der Katastrophen des ersten Halbjahrs können sie voraussichtlich kaum höhere Preise durchsetzen. "

auch ganz hübsch:
" Rückversicherer rechnen mit Preiserosion "

Kaatastrophe:
"Rückversicherer hielten dagegen, um einem Prämienverfall entgegen zu wirken. In den vergangenen Jahren half alles „Beten“ nichts. Die Preise für die Deckungen von Naturkatastrophen oder große Technologieschäden fielen kontinuierlich.

In Monte Carlo findet das alljährliche Meeting der weltweite tätigen Rückversicherer mit ihren Erstkunden ( Versicherer ) statt.

Wer zb.Aktien der MucRe hat und den Fehler macht, die " Berichte " in den diversen Publikationen über die Rückversicherungen zu lesen, läuft vermulich Amok, ob der " schlechten " Aussichten für Rückversicherer. Wer dann komplett bescheuert ist, verkauft auch noch seine Shares. Vermutlich etwas billiger, denn vermutlich viele " Sheeples™" wollen ob der "düsteren " Aussichten, die Aktien loswerden.

Das wäre zwar ganz im Sinne der PR - Agenturen aka " Fachzeitschriften " und deren Auftraggebern. Aber ziemlich blöd.
Denn, wie bei allen Veröffentlichungen über Unternehmen und Branchen, stehen handfeste Interessen der goßen und kleinen " Haie ". Das Ziel dieser Veröffentlichungen ist schlicht, günstig an die Shares der Rückversicherer zu kommen. 
Und wenn es genug doofe " Sheeples™" gibt, die ihre Aktien verkaufen, sinken die Kurse - und die

" Haie " und " bösen Jungs " freuen sich wieder mal, über günstige Einkaufsmöglichkeiten.
Aktueller Kurs MucRe: 162,58 Euro.

Sieht so aus, als würden eine Menge Kleinanleger hier mitlesen und sich nicht so richtig von den
 " Horromeldungen " beeindrucken lassen.

Über dieses Spiel beim Börsenpoker haben wir schon so oft geschrieben. Scheint langsam erfolgreich zu sein. Nicht im Sinne der PR - Agenturen. Lisa Feld, London

Das ist unser Job.......................14.9.2016 / 10:00

unsere ( Groß) Anleger zu beraten, welche Aktien aussichtsreich sind und auch für eine längere Zeit stolze Gewinne generieren.

Im
Archiv Aktien 9.4.2015

haben wir Sie ja schon auf Rüstungsaktien aufmerksam gemacht. Nun berichtet der " Deutschlandfumk " über einen multi-milliarden- US$ - Deal mit Israel:

Zitat:

"Wie das US-Außenministerium mitteilte, wird Washington von 2019 bis 2028 eine Rekordsumme an Jerusalem zahlen. Berichten zufolge geht es um 38 Milliarden Dollar. Das Abkommen soll morgen unterzeichnet werden. Im Gegenzug verpflichtet sich Israel den Angaben zufolge dazu, US-Militärprodukte zu kaufen anstelle von heimischen.
Zuletzt zahlten die USA pro Jahr etwa 3,1 Milliarden US-Dollar Militärhilfe an Israel. Das Land ist der wichtigste Verbündete der USA im Nahen Osten. "

Wir hoffen, Sie sind unserem Tip gefolgt. Dann haben Sie nämlich bereits jetzt schon ein bisschen mehr als mit Ihrem Sparbuch oder Festgeld verdient. Lisa Feld, London

Nachdem Lisa ja schon den takeoff gemacht hat, kurz etwas zum schmunzeln:

Der Absturz der Promi-Fonds

„Mr. Dax“ Dirk Müller und „Börsenprofessor“ Max Otte haben ihre Prominenz genutzt, um mit Aktienfonds Millionen einzusammeln. Doch die laufen schlecht. Das Nachsehen hat der Anleger.
Lisa würde das zwar wirklich nie schreiben, aber das musste jetzt sein.
Eine schöne Zeit Ihnen allen - und bis bald.
Sandra Berg London

Politik
SuRay Ashborn, New  York
Martha Snowfield, LAX
Ben Heldenstein, Tel Aviv
Katharina Schwert, Vienna
Maria Stephanie Gonzales, Madrid
Lina Enporia. Rom
George Timber, Rejkavik
Nikolétta Laskari, Athen
Sigrid Hansen, HAM
Sigrid Wafner, Berlin
Julia Repers, Berlin

Nesrin Ceylan, IST
Wanda Kowalska, WAW
zum Archiv
Deutsche sind Masochisten und ziemlich doof........12.9.2016 / 10:00

da " gewährt " der Finanzminister Schäuble seinen politischen Arbeitgebern aka Wähler eine kräftige Erhöhung des Kindergeldes von 2 Euro pro Kind, aber natürlich erst in 2017, nach der Bundestagswahl.

Und was macht der Arbeitgeber? Er verleiht diesen politischen Angestellten garantiert wieder die Macht.

Mal sehen, ob der Arbeitgeber am 18.9.2016 in Berlin den etablierten Pareien ( CDU / der Splitterpartei SPD / Grünen / Linken ) die Macht entzieht.
Vieles hängt davon ab, ob die bisherigen " Nichtwähler " aus den vorhergehenden Wahlen gelernt haben, welche Macht sie tatsächlich haben.

Es ist völlig egal welcher Partei Sie die Macht verleihen. Solange es nicht jene sind, die schon ein paar Jahre diese Macht nicht zu Gunsten der poltitischen Arbeitgeber aka Wähler eingesetzt haben.
Also alle Nichtwähler ab in das Wahllokal. Sie haben mehr Macht als Sie selbst glauben !

Sigrid Wafner, Berlin

Und wieder haben einige Ploitiker ................12.9.2016 / 10:00

ihre Macht und den Job verloren:

Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen wurden folgende ( vorläufige ) Ergebnisse veröffentlicht:

CDU 34,4% - vor fünf Jahren 37 % = - 2,6 %
SPD 31,2 % vor fünf Jahren 34,9 % = - 3,7 %
Die Grünen 10,9 % vor fünf Jahren 14,11 % = - 3,21 %
AfD 7,8 %
FDP 4,8 % vor fünf Jahren 3,4 % = +1,4%
Die Linken 3,3 % vor fünf Jahren = 2,4 % = + 0.9 %
andere Wählergruppen 6 %

Die Wahlbeteiligung lag bei den Kreiswahlen bei 55,5 Prozent (2011: 52,5 Prozent)
bei den Gemeindewahlen bei 56,3 Prozent (2011: 53,3 Prozent).

Zwie Punkte:

Die Afd ist, auf Grund des Peronalmnangels, nicht in allen Kommunen zur Wahl angetreten.

Wie schon bei den letzen Landtagswahlen haben auch diesmal die ehemaligen Nichtwähler erheblich zur Veränderung der Wahlergebnisse beigetragen. Gut gemacht, Ihr ehemaligen Nichtwähler.
Jetzt dürfte wohl selbst den ganz Doofen klar sein, dass es sehr wichtig ist zur Wahl zu gehen.

Alle, die ´einen Wahlboykott empfehlen, können entweder nicht rechnen oder sind schlicht " Trolle " der etablierten Parteien. Sigrid Wafner, Berlin

Ps. An die "noch"- Nichtwähler in Berlin. Gehen Sie zur Wahl und zeigen damit den politischen Angestllten der Boss ist. Sie haben mehr Macht als Sie glauben!

dazu passt:

Die Altersarmut in Deutschland hat in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen.
5,6 Millionen ältere Menschen über 55 Jahren sind derzeit laut der „Passauer Neuen Presse“ von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht.
2006 seien es noch 4,5 Millionen gewesen. Das entspricht einem Anstieg um knapp 25 Prozent.

Ihr Anteil an der Gesamtzahl aller Menschen in dieser Altersgruppe ist damit von 18,2 Prozent 2006 auf 20,7 Prozent 2014 gestiegen. Das geht aus Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat hervor, die von der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann ausgewertet wurden.

Vielleicht sollte gerade diese Wählergruppe mal zur Wahl gehen und auf ihre Ideologie verzichten. Aber das ist ja den über 55jährigen nicht so klar, dass ein C oder ein S, das vor manchen Parteien steht, nicht unbedingt auf eine christliche oder soziale Haltung schließen lässt.
Also verleiehn Sie mal einer ganz anderenb Partei die Macht. Die Kehrtwende der etbalierten Parteien in Sachen Flüchtlinge sollte Ihnen zu denken geben.

Da wir ab Donnerstag, 15.9.16 - 30.9.16 auf unserem jährlichen autumn - meeting sind, haben Sie jetzt Zeit, im Archiv zu stöbern. Hier einige Beiträge zu den " Nichtwählern ":

Archiv Politik 14.3.2013
Archiv Politik 10.9.2013
Archiv Politik 3.10.2013
Archiv Politik 14.9.2015

Nur mal so, zum Nachdenken. Sigrid Hansen, HAM

Aktuelles
Birgit Maker, Zypern
Madlaina Tschüris, Basel
zum Archiv

Wer den deutschen Medien........................12.9.2016 / 10:00

ihren Berichten über die Philippinien glaubt, bekommt den Eindruck, dass mit dem neu gewählten Präsidenten Duterte der Untergang der Philippinen ausgebrochen ist.

Duterte ist die Rache des philippinischen Volkes an der Oligarchie, die nach der Flucht von Ferdinand Marcos sofort wieder ihre alten Pfründe besetzte. 40 Jahre lang schaute das Volk den superreichen Clans zu, bis es ihm zu viel wurde. Sie hatten genug von den leeren Versprechungen von Gleichheit, wenn sie 30 Prozent ihres Lohnes dem Staat abgeben müssen, derweil die Reichen keine Steuern bezahlen.

Der Regisseur Michael Steiner lebte die letzte drei Jahre in Manila. 
Hier sein Beitrag über die tatsächlichen Gründe, was und warum Duterte auf den Philippinen vorhat - und schon erreicht hat......
.Maria Stephanie Gonzales, Madrid

Es soll ja immer noch Menschen geben....................12.9.2016 / 10:00

die beim Einsturz des World Trade Center an die Flugzeuge glauben. Ok, gegen Glauben und Ideologie sind Argumente machtlos.

Der Dachverband der europäischen Physikgesellschaften in seiner offiziellen Publikation EuroPhysicsNews hat nun alle Fakten zusammengetragen und mit den physikalischen " Gesetzen " verglichen.

Es bleibt immer noch der erhebliche Verdacht, dass es eine geplante Sprengung war. . Nicht so überraschend, wenn man die politischen Folgen betrachtet. Erhebliche Einschnittte der Bürgerrechte in den USA / Europa / Deutschland als Folge eines " Terroranschlages"

Hier die deutsche Zusammnefassung .................... und hier der englishsprachige Bericht der europäischen Physikgesellschaften........

Wenn es sich tatsächlich um einen " Flugzeugunfall " gehandelt hat, ist es nicht nachzuvollziehen, wieso der Untersuchungsbericht mit 800 Seiten nicht freigegeben wurde. Nur 28 Seiten dieses Berichts sind inzwischen der Öffentlichkeit bekannt. Fragen über Fragen.

SuRay Ashborn, New  York

Eine Analyse zur Berichterstattung in den Medien................ 12.9.2016 / 10:00

lesen Sie hier.

" In seinem neuen Buch Lückenpresse – Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten analysiert er die aktuelle Vertrauenskrise der Medien und spürt den tieferliegenden Ursachen nach. Ein Gespräch über Selbstzensur, doppelte Standards und Medien, die vom „Wachhund“ zum „Kampfhund“ mutieren. "

Ihr Bauchgefühl, dass Medien Sie manipulieren, trügt jedenfalls nicht.
Hier lesen Sie weiter......
Julia Repers, Berlin

Wer die Hitze nicht verträgt..................12.9.2016 / 14:00

sollte nicht in die Küche gehen.

Clinton musste am Freitag, 9.9.16 aus gesundheitlichen Gründen, die Gedenkfeier anlässlich 9 / 11 früher verlassen. Nach Angaben ihrer Ärztin, Lisa Bardack, war Sie " überhitzt und dehydriert". Angeblich habe sie sich am Sonntag wieder "schön erholt."

Dass die amerikanischen Wähler sehr wohl der Gesundheitszustand eines zukünftigen Präisdenten interessiert, ist normal.
Immerhin ist der Präsident auch Commander in Chief. Und da ist sehr wohl wichtig zu wissen, ob der CiC gesund oder bereits krank ist. Denn er ist es, der im Kriegsfall, und nicht " nur " bei einem Weltkrieg, über Leben und Tod der us-amerikanischen Sodaten entscheidet. IUn soe inem Fall hätten wir gerne einen Präsidenten, der gesund ist und durch Krankheit nicht erheblich beeinträchtig ist. Egal ob der Präsident Trump oder Clinton heisst!

Unabhängig von den beiden Kandidaten ist klar, dass der us-amerikanische Präsidentschaftswahlkampf mit Sicherheit zu den härtesten dieser Welt gehört.

John F Kennedy konnte den Wahlkampf und seine darauffolgende Präsidentschaft nur mit hohen Dosen von Schmerzmitteln durchstehen. Abgesehen von seiner Sex-Sucht, die wriklich als Krankheit diagnostiziert wurde.

Und er war nicht der einzige Präsident, der gesundheitliche Probeme hatte.
George W. Bush war trockener Alkoholiker und musste eine immense Willenskraft aufbringen, um seine Präsidentschaft zu überstehen.

Der Punkt ist bei allen Kandidaten, dass diesen Marathon nur übersteht, wer einen übernatürlich Machtdrang hat. Es ging und geht, wie überall in der Politik, nie um die Ideologie.

Es geht nur um Macht. Und dafür sind alle Kandidaten bereit, auch die gesundheitlichen Grenzen weit zu überschreiten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Clinton dies die nächsten Monate durchhält halten wir für sehr gering. Aber sie hat ja bereits einen VP, der so konservativ ist, das selbst ein Evangelikaler damit leben kann, wenn er als Präsident einspringen müsste. SuRay Ashborn, New  York

update 13.9.2016 / 14:00

Die Clinton Groupies müssen ziemlich verzweifelt sein:

" The man who discovered CTE thinks Hillary Clinton may have been poisoned "

Bennet Omalu, der Pathologe, der die NFL ( National Football League ) mit seiner Entdeckung der chronischen traumatischen Enzephalopathie in den Gehirnen von verstorbenen Spieler verunsichert hat, meint jetzt, dass Hillary Clintons Blut auf mögliche Gifte nach ihrem Zusammenbruch am Sonntag in New York geprüft werden sollte.
Er riet Beamten der US - Regierung, zu einer "toxikologischer Analyse von Frau Clintons Blut ".


Und wer hat sie " vergiftet "? Bingo. Mr.Putin! Wow.

Und wer kommt auf die Idee? Die " Washington Post ".
Und wem gehört die WP?
Jeff Bezos, Gründer von Amazon und einer der grössten Spender für Clintons Wahlkampf.

Natürlich behauptet die WP nicht direkt, dass Mr.Putin Clinton vergiftet hat.
Sie weist " nur " daraufhin, dass

Zitat:

" Putin, as The Washington Post reported, was implicated by a British inquiry in January in the poisoning death of Alexander Litvinenko, a former KGB operative, in London in 2006. The Post’s Griff Witte and Michael Birnbaum wrote at the time ".
Noch Fragen? Der Irrsinn wird immer größer.
Wetten, dass deutsche Medien dankbar nach diesem Strohhalm greifen?
SuRay Ashborn, New York / Martha Snowfield, LAX / Suann McBright, CAL, Santa Monica

Sie ist schon süss......................12.9.2016 / 17:00

die B-Prominemz von Bayern.

Am Samstag, den 17.9.16 beginnt in München das größte Besäufnis der Welt aka " Oktoberfest ". Da es so aussieht, als hätten eine Menge Menschen dieses Jahr nicht so richtig Lust auf das Okotberfest, sahen sich drei " Kabarettisten " aus München veranlasst, die Aktion
"I geh! Du aa?" ( Ich gehe, Du auch? ) all jene, die aus nicht so ganz von der Hand zu weisenden Sicherheitsbedenken, auf den Besuch verzichten, zu animieren, doch das Fest zu besuchen.

Ok, es ist jedem freigestellt für oder gegen etwas Werbung zu machen.

Grenzwertig allerdings wird diese " Werbeaktion " durch Schlagworte wie:

Zitat:
"Wir schauen immer nur auf das, was uns Angst macht, nicht auf unsere Stärken", sagt Luise Kinseher. „Die Wiesn ist Ausdruck unserer bayerischen Lebensart, da sagen wir Du zueinander, singen und tanzen zusammen. Diese Offenheit ist unsere Stärke. Das lassen wir uns nicht kaputtmachen.“
Wenn Frau Kinseher für die von ihr aufgeführten ( bayerischen ) Eigenschaften das Oktoberfest braucht, scheint es mit ihrer " Heimatverbundenheit " nicht allzuweit her zu sein )

Im übrigen hät Frau Kinseher jedes Jahr am Nockherberg die traditionelle Fastenpredigt. Der Nockherberg ist eine Großgaststätte in München und gehört zur Paulaner- Brauerei . Und wer hat, unter anderem, ein  Bierzelt auf dem Okotberfest ? Bingo. Die Paulander Brauerei.

Fonsi Springer:

" Aber wenn wir wegen einer diffusen Terrorangst nicht auf die Wiesn gehen, dann müssen wir auch das Stadion und den Christkindlmarkt meiden. Da können wir gleich daheim bleiben und gar keinen Spaß mehr haben."

Dummerweise hat Frau Kinseher in ihrem Überschwang, dann den tatsächlichen Grund für das Engagement genannt:

Zitat:
" Wir sollten alle lernen, wie wir uns bei einer Panik verhalten. Dass wir Ruhe bewahren und Rücksicht nehmen“, sagt Luise Kinseher. „Wir müssen uns mit Problemen auseinandersetzen, statt zu Hause zu bleiben.“
( Anmerkung: Ich muss mir aber gar nicht erst Probleme schaffen , um diese dann zu " bewältigen ")

Und sie beruhigt gleich noch mit Fonsi und Hanitzsch den Löwenbräu-Wirt:
„Wir drei sind ja da, Wiggerl. ( Wiggerl Hagn / Wirt des Löwenbräuzeltes)
Brauchst dir keine Sorgen um dein Geschäft zu machen.

Die Löwenbrauerei gehört inzwischen zum Weltkonzern Anheuser-Busch InBev. So wirklich
" bayerisch " also auch nicht. Schöne PR - Aktion für eine " bayerische Brauerei ".

Und genau darum geht es. Schlicht ums Geschäft.

Dabei drängt sich mir die Frage auf, was die drei Verfechter eines Oktoberfestbesuchs bei einem
( hoffentlich nie stattfindenden Anschlag ) den Verletzten oder den Angehörigen der Toten dann sagen? Und wie da ihre Unterstützung aussieht.
Die Entscheidung, " Volksfeste " dieses Ausmaßes zu besuchen muss jedenfalls jeder für sich treffen können - ohne dabei von PR - Aktionen "überredet " zu werden.
Julia Repers, Berlin

Blöd gelaufen...................13.9.2016 / 18:00

Nachdem der Westen russische Athleten von den Olympischen Spielen wegen Doping gesperrt hat, schlagen nu Hacker mit den Namen " Fancy Bears " zurück und haben eine Menge Daten zum Doping von us-amerikanischen Spitzensportlern gehackt.
Unter anderm von Serena Williams, Simone Biles, artistosche Gymnastik, Elena Delle Donne's, Basketball usw.
Hier gehts weiter........

Mag ja sein, dass dahinter russische Hacker stehen, die Daten aber scheinen echt zu sein. Und die Welt-Anti-Dopingagentur WADA hat bis jetzt die Echtheit der Docus nicht bestritten.
SuRay Ashborn, New  York

update: 14.9.16 / 10:00

Wow. Die Antidopping Agentur WADA ist, wie erwarte, " entsetzt " über die Leaks über Doping bei Spitzensportler.
Aaaber gleichzeitigt bestätigt sie, dass Frau Biles die Erlaubnis hatte, gegen ihr ADHD ein Mitel einznehmen. Auch die Williams- Schwestern hätten die Erlaubnis der WADA, aus " therapeutischen Gründen " Pharmazeutika einzunnehmen. Ooops.

Wäre vielleicht besser jene Athleten, die sich dopen / dopten bei den Paralympics spielen zu lassen. Denn so wirklich gesund scheinen sie alle nicht zu sein. Das trifft im übrigen auch auf die Radsportler der Tour de France zu, wie die Ärztezeitung berichtet.

Zitat:

" Viele der weltbesten Radsportler leiden unter Asthma. Der Spanier Oscar Pereiro gehört dazu, der bei der Tour de France im vergangenen Jahr hinter dem des Dopings überführten US-Amerikaner Floyd Landis Zweiter wurde. Pereiros Landsmann Igor Gonzales de Galdeano, einer der schnellsten Zeitrennfahrer, der seine Karriere 2005 beendete, ist Asthmatiker. "

Auffallend ist, dass weder BILD noch SPON, die sich ja dür die Sperren der russischen Sportler bei den Oympischen Spiel in Rio wegen Doping sehr stark machten, über diese Leaks berichten.

Als bisher einzige Zeitung nimmt der Tagesspiegel dazu Stellung und stellt fest:

Zitat:

" Bei Serena Williams wird unter anderem Prednisolon aufgeführt, ein entzündungshemmendes Cortison-Präparat, das als Schmerzmittel eingesetzt wird, aber auch positive Effekte auf den Kohlehydratstoffwechsel hat. Es wird auch im Radsport verwendet.

Um positive Dopingtests würde es sich hierbei de facto nicht handeln, da für alle diese Substanzen Ausnahmegenehmigungen aufgelistet werden. Der Dopingforscher Perikles Simon kritisiert diese Praxis, die zur Einnahme verbotener Substanzen berechtigt. "Das ist ein richtiger Stimulus zum Dopen", sagte er dem "Tagesspiegel". "Wenn ein Hochleistungsathlet liest, was er alles nehmen darf, wenn er einen Arzt findet, der ihm die Ausnahmegenehmigung erteilt - dann ist es für mich logisch und konsequent, dass er das auch versucht. Da ist dem Athleten kein Vorwurf zu machen. Der Fisch stinkt hier vom Kopf, und zwar gewaltig."
Sigrid Hansen, HAM

Naher Osten / Mittlerer Osten
inkl.Israel
Archiv ab 2011

Facebook und Israel haben ein Abkommen.........14.9.2016 / 10:00

zur Zensur von Facebook getroffen.

Zitat:

" Die israelische Regierung und Facebook haben eine Zusammenarbeit vereinbart, wie zukünftig die Anstiftung zu Unruhen und Gewalt auf dem Social-Media-Netzwerk zu bewältigen ist. Dies teilte ein leitender Minister aus dem israelischen Kabinett am Montag mit. Damit sollen alle Beiträge auf FB gelöscht werden, die zu " Gewalt " in Israel führen könnten. "
Das betrifft natürlich nur die Palästinenser. Da Marc Zuckerberg, CEO von FB, Jude ist, ist es also mehr eine ideologische Vereinbarung.
Ben Heldenstein, Tel Aviv

Internet
Tanja Swerka, Moskau
Suann McBright, CAL, Santa Monica

zum Archiv

Natürlich finden Sie es geil....................12.9.2016 / 10:00

wenn endlich Ihr Kühlschrank, Ihr " Smart TV" oder ihre Haustüren über das " Internet of Things "
( IoT ) gesteuert werden., Wie toll es doch ist, wenn der Kühlschrank meldet, dass die Milch fehlt und er die Bestellung gleich selber aufgibt. Auch die Waschmaschine teilt Ihnen freudig erregt mit, dass Sie das " falsche " Waschmittel eingefüllt haben.

Dann lesen Sie aber jetzt nicht mehr hier weiter:

Sicherheitsexperten finden IoT-Botnet

Eine Linux-Malware greift aktuell IoT-Geräte wie IP-Kameras mit veralteter Firmware an. Das Besondere an diesem Schädling: Nach der Infektion verwischt er seine Spuren und bleibt nur im Arbeitsspeicher der Geräte präsent. Das erschwert die Analyse.

Man sollte meinen, nur merkbefreite Konsumzombis und sonstige Volltrottel machen so etwas mit. Stimmt. Nur die tun das. Nur sind die inzwischen die Mehrheit.
Suann McBright, CAL, Santa Monica

Reisen / Unterhaltung
Klaus Martell, PAR
zum Archiv