Aktuelles 2023
Nur zur Information............2.1.2023 / 10:00

In den Nachrichten, egal in welchem Medium, wird Ihnen häufig die " Wagner-Gruppe " je nach Lust und Laune des verantwortlichen Redakteurs, als "Nazi-Gruppe",
" Schlägertruppe " usw präsentiert.
Es handelt sich dabei um das us-amerikanische Gegenstück. Es sind Söldner der " Concord ". Ein russisches Unternehmen, das, wie ihre us-amerikanischen Kollegen, dem Staat gegen Bezahlung, Söldner zur Verfügung stellt. Die Tagesgagen der Söldner liegen in den USA bei 1 000 US$/Day plus Prämien.
Erstaunlich nur, dass "Concord" in deutschen Medien große Aufmerksamkeit erfährt, während die us-amerika-
nischen Unternehmen, die ebenso Söldern in die Ukraine schicken, nie erwähnt werden.
Wir haben über das Business der Söldner, auch in der Ukrai ne im
Archiv Aktuelles 8.3.2022
berichtet.
Die Wahrheit stirbt in einem " Krieg " zuerst.
Tanja Swerka, Moskau

Leser des SPON und vermutlich............3.1.2023 / 10:00

auch der Printausgabe müssen jetzt stark sein.

Zitat: Auszug
30.12.2022, 18.24 Uhr
" Im Sommer hat der SPIEGEL mehrere Beiträge über Geflüch
tete am Grenzfluss Evros veröffentlicht. Wir berichteten, ein syrisches Kind sei gestorben, weil Griechenland keine Hilfe geleistet habe. Nachdem Zweifel aufkamen, sind wir noch einmal tief in die Recherche eingestiegen ".
" Im Sommer 2022 veröffentlichte DER SPIEGEL auf seiner Website drei Beiträge, die vom Schicksal einer Flüchtlings gruppe am griechisch-türkischen Grenzfluss Evros handelten
Der Vorwurf, der in diesen Berichten erhoben wurde: Die griechische Regierung habe den gestrandeten Flüchtlingen nicht geholfen, obwohl dies ihre Pflicht gewesen wäre. Infolge der unterlassenen Hilfeleistung sei sogar ein fünfjähriges syrisches Mädchen gestorben. Der SPIEGEL sah in dem Kind eine Symbolfigur für das Leiden der Geflüch teten an den EU-Außengrenzen und stellte dies in seiner Berichterstattung entsprechend dar.
Der angebliche Tod von Maria, über den auch andere Medien berichteten, führte in der griechischen Öffentlichkeit zu einer breiten Debatte. Viele sahen Unstimmigkeiten. Ein
Leser kontaktierte direkt ein Mitglied unserer Ombudsstelle und auch der griechische Migrationsminister Notis Mitarachi hat der Chefredaktion des SPIEGEL aufgrund dieser Beiträge am 19. September einen Brief zukommen lassen, in dem er schreibt: Die Migranten seien nicht auf griechischem Boden gewesen, es habe nie ein totes Kind gegeben."
Zitat Ende

( Und dann folgt eine ellenlange " Rekonstruktion ", die PR-mäßig aufbereitet ist. Um selbst den gutwilligsten Leser zu verwirren und zu zermürben, wird über rund
4 000 Wörter der " tatsächliche " Sachverhalt incl der angeblichen " tiefen Recherche" beschrieben.)

Zitat: SPON:
" Die früheren Beiträge zum Fall Maria werden wir nicht mehr auf die Onlineseite stellen - auch nicht in überarbei
teter Fassung. Zu vieles darin müsste korri-
giert werden.
Stattdessen veröffentlichen wir hier die Ergebnisse unserer vertieften Recherche."
Kurzum. Die Story wurde weder recherchiert noch über-
prüft.
Sie schien in das " System " SPON zu passen - und deshalb veröffentlicht worden sein.
Wenn Sie als SPON - Leser ihrem " Nachrichtenmagazin "
trotzdem noch vertrauen, quälen Sie sich hier durch die roundabout 4 000 Wörter.
Have Fun.
Julia Reepers, BER / Sigrid Hansen, HAM

Ein Problem an das keiner denkt.........3.1.2023 / 15:00

Weltraumschrott.
Um die 5 500 aktive Satelliten schwirren zur Zeit im Orbit rum. Die Vorhersagen sehen bis in 2030 voraus-

sichtlich
58 000 dieser Satelliten. Diese Zahl bezieht sich nur auf die USA. China, Russland, Indien wurden dabei nicht berück- sichtigt. Satelliten werden zur Beobachtung der Erde genutzt ( Klima, Niederschlag, Überwachung ),zur Kommunikation ( auch Ihr Navy wird durch Satelliten gesteuert). Zu wissenschaftlichen Zwecken oder auch zur Verteidigung schwirren diese Teile im Orbit. Die Mehr-
zahl dieser Satelliten befindet sich in einer Höhe von 500 km bis zu zu 2 000 km. Rund 550 Satelliten befinden sich in der geostationären Umlaufbah in einer Höhe von 36 000 km.
Was passiert aber, wenn diese Satelliten nicht mehr funk tionsfähig sind oder schon sehr alt sind? Ebenso gibt es auch ausrangierter Raumfahrzeuge.
Und wie sollen zb. kleine Teile (zb ein Schraubenzieher einer Weltraumstaion, der im All herumschwirrt )
beseitigt werden?
Die USA haben die Zeitspanne, in der dieser Weltraum-
schrofft aus dem Verkehr gezogen werden soll, besser aus der Umlaufbahn entfernt werden soll, auf 5 Jahre festge-
legt
Es gibt aber kein internationales Akommen wann ein Staat seine nicht mehr betriebsfähigen Satelliten oder Raumfahr zeuge aus dem Orbit entfernen soll.
Die Wahrscheinlichkeit, dass, bei einer weiteren " Erfor schung " des Weltalls, diese Teile mit einer Rakete, einer Raumstation oder einem Ramfahrzeug kollidieren können, ist inzwischen erheblich gewachsen. Dann war die ganze teuere Mission für die Katz.
Das betrifft (noch) nur den weltnahen Orbit. Aber mit der zunehmenden Vermüllung des Weltraums, auch in großen Höhen, könnte der Traum von der Landung auf dem Mars, ein Traum bleiben. Technische Lösungen gibt es aktuell nicht für das Problem. Für Astronauten, die ja durch die erdnahe Schicht zu ihrem Ziel fliegen müssen, werden zukünftig diese Flüge
erheblich gefährlicher. Es reicht schon ein Mikrometer kleines Teilchen, das ein Loch in die Tranportrakete reissen kann.
2009 stießen der US-Satellit Iridium 33 und die ausge-

musterte russische Sonde Kosmos 2251 zusammen und hinterließen über 2 200 Fragmente größer als 10 Zenti-
meter.
30 Mal schon mussten Ausweichmanöver für die ISS gesteuert werden. Werden Schrottteile auf Kollisionskurs nicht 24 Stunden vorher entdeckt, müssen sich die Astronauten trotz Spezialummantelung der ISS in eine Sojuskapsel zum Schutz zurückziehen.
Die Differenzgeschwindigkeit, also der Unterschied der Geschwindigkeit zwischen dem " kleinen Teilchen " und der Geschwindigkeit die zb ein Satellit hat, schlägt mit einer Geschwindigkeit von 56 000 km/h in diesen Satelliten ein. Da bleibt dann kein Auge mehr trocken.
Lösungen? Es gibt keine. Zur Zeit fliegen sowohl us-amerika
nische Astronauten, russische Astronauten, chinesische Astronaten nur mit sehr viel Glück durch diesen Weltraumschrott. Wir sind aber sicher, dass, selbst wenn es eine Transportrakete zur Raumstation treffen würde, dieser " Zusammenstoß verheimlicht wird. Denn man will dem naiven Steuerzahler, der ja all diese Missionen bezahlt und romantisch verklärt, nicht die brutale Wahrheit sagen. Nämlich, dass der Weltraum-

schrott menschengemacht ist.
Mark Reipens, SIN

Viele unserer Mitmenschen...............4.1.2023 / 10:00

vertrauen den Mainstreammedien. Dass das nicht unbedingt die besten Informationsquellen sind, lesen Sie in unserem Beitrag über den SPON.
Aber es gibt sie noch, die distanzierten und nicht unbe-
dingt gleichgeschalteten Medien. Hier mal zwei Zeitungen, von denen Sie vermutlich noch nie etwas gehört haben. Aber es lohnt sich, auch diese beiden mal öfters zu lesen.
Zum einen das " WO-Wormser Stadtmagazin ":
Zitat: Auszug
" Um den Krieg in der Ukraine zu verstehen, muss man vom Prinzip in der russischen Geschichte ganz weit zurück gehen, mindestens aber bis zum Maidan-Putsch in Kiew im Jahr 2014. Dass man damit ein Pulverfass eröffnet hat und die NATO dabei eine eher unrühmliche Rolle spielte, darüber referierte im Juli 2015 der langjährige verteidigungspolitische Sprecher der Bundesregierung, Willy Wimmer, im Wormser Lincoln Theater..........
........ Wimmer äußerte schon damals seine Bedenken zur europäischen Außenpolitik, die vermehrt auf Konfrontation mit Russland setze. Auch dass sich der russische Präsident die NATO-Osterweiterung auf Dauer nicht gefallen lassen würde, war für Wimmer schon damals absehbar. Von daher war der Militärschlag Russlands, der dann im Februar 2022 tatsächlich erfolgte, für Kenner der Materie keine große Überraschung mehr. Seitdem hat eine seltsame Kriegsbegeisterung unter Politikern eingesetzt, die immer schwerere Waffenlieferungen in die Ukraine fordern und damit eine künstliche Verlängerung dieses Krieges in Kauf nehmen." Hier lesen Sie weiter......
Für Mainstreammedien wäre das schon ziemlich ketzerisch.

Der " Märkische Bote " sieht die Lage ein bisschen anders:
Zitat Auszug Kommentar:
" Aber die Bilanz, die für dieses Jahr zu ziehen bleibt, fällt überwiegend schlecht aus. So schlecht wie keine zuvor, an die wir uns erinnern. Selbst in den Jahr-

zehnten des Mangels vor 1990 ging es für die meisten Menschen von Jahr zu Jahr in kleinen Schritten aufwärts, soziale Not war uns weitestgehend fremd und trotz der weltweiten Konflikte waren uns der Krieg und das Schuld-
gefühl, die Waffen dafür hinzugeben, nie so nahe. Diese „Zeitenwende“ entspricht, auch wenn das die großen Medien anders hinreden, weder dem Lebensgefühl im Osten noch im Westen. Als es eine Woche kalt war im Dezember, konnte jeder riechen, wie falsch die Richtung unserer Politik ist. Es qualmte und stank aus allen Schorn-
steinen, weil wieder Holz und Kohle verbrannt wurde, um überteuertes Öl und Gas zu sparen. Die Klimalasten sind vergessen, seit wieder Grüne das Wort führen. Sie gefährden mit ihren Gaskuttern das Ökosystem der Meere und haben die alte verlogene Angst vor den Russen als neues Volkstheater inszeniert, anstatt dem Frieden der Welt zu dienen und der Ukraine Hilfe für ihren Wieder-
aufbau und nichts anderes zuzusagen."
Hier lesen Sie weiter...
Sie sollten sich auch mal andere Quellen suchen. Sie müssen ja nicht unbedingt Ihrer Meinung entsprechen - aber zum Nachdenken lohnt es sich immer...
Julia Reepers, BER

Spanien und die Vereinigten Staaten.........4.1.2023 / 12:00

wollen Anfang dieses Jahres 2023, ein Abkommen über die Stationierung von zwei weiteren Zerstörern der US-Marine auf dem gemeinsamen Marineflugplatz in Rota (Cádiz) unter zeichnen. Derzeit hat die US-Marine vier der modernsten Zerstörer ihrer Flotte auf diesem Stützpunkt
(die Bulkeley, Roosevelt, Arleigh Burke und Paul Ignatius) die mit dem Aegis - Radar ausgestattet sind und Teil des NATO - Raketenabwehrschilds in Europa sind.
Die beiden Zerstörer werden mit einer Besatzung von jeweils 300 Seeleuten zwischen 2024 und 2026 in Rota eintreffen.
Zur Zeit befinden sich etwa 3 200 Soldaten in Rota.

Maria Stephanie Gonzales, Madrid

Jeder plappert es nach..................5.1.2023 / 10:00

keiner weiß Bescheid.
emeritiert
Also was bedeutet das?
Der Begriff kommt aus dem lateinischen " emere " und bedeutet die, meist altersbedingte, Enthebung aus dem Amt von seinen Amtspflichten. Es ist in jedem Fall immer ein Akt, der von anderen eingeleitet wird. Dies passiert vorwiegend bei Professoren, Hochschullehrer oder Pasto-

ren. Heute wird sie bei Professoren nicht mehr praktiziert. Sie nennen sich dann " Prof. a D " "Professor ausser Diensten".
Mit der " Emeritierung " wird das Amtsgeschäft aufgehoben.
Zusammengefasst: Bisher wurde noch nie ein Papst " von seinen Amtspflichten " enthoben. Was allein schon deshalb logisch ist, weil ein gewählter Papst auf Lebenszeit gewählt wird.
Kardinal Ratzinger hat seinen Job als CEO in der katholischen Kirche freiwillig zurückgegeben.

Julia Reepers, BER

China öffnet seine Grenzen wieder......9.1.2023 / 10:00

Die chinesische Regierung wird ihre Grenze zu Hongkong
am 8. Januar 2023 wieder öffnen. Die Grenze war in den letzten drei Jahren weitgehend geschlossen um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen. Bis zu 60 000 Einwohner Hongkongs dürfen die Grenze zum chinesi
schen Festland überqueren. Die Grenzkontrollstellen
werden schrittweise wieder geöffnet.
Die Reisenden müssen jedoch weiterhin innerhalb von

48 Stunden vor der Überfahrt negativ auf Covid-19
getestet werden. Die Wiedereröffnung erfolgt am selben Tag, an dem China die Quarantäneanforderungen für inter-
nationale Ankünfte fallen lässt.
WU Annie, Beijing

Auch die Türkei rüstet auf.......9.1.2023 / 10:00

Das amphibische Angriffsschiff " TCG Anadolu " der
türkischen Marine wurde im Rahmen seiner Seeabnahme-
versuche einer Reihe von Inspektionen und Tests unter-
zogen.
Die Versuche wurden am 2. Januar 2023 im Marmarameer durchgeführt.
Die " TCG Anadolu " ist 230 Meter lang. Es hat eine Kapazität von 94 Fahrzeugen. Die " TCG Anadolu " ist in

der Lage, 50 Tage lang Aktivitäten durchzuführen ohne auf Land angewiesen zu sein und ohne aufzutanken.
Es hat die Möglichkeit, gepanzerte Fahrzeuge sowie

Amphibienschiffe zu transportieren. Damit umfasst der
Einflussbereich der Türkei jetzt drei Kontinente.
Die " TCG Anadolu " wird das erste unbemannte Träger- schiff für Luftfahrzeuge und eines der größten

Kriegsschiffe der Türkei sein.
Nesrin Ceylan, IST

Wer häufig Nachichten ...............11.1.2023 / 10:00

zum Ukraine-Konflikt hört oder liest, wird immer wieder
als " Quelle " die " Information " bekommen, dass diese
" Informationen " aus London- England kommen. Der etwas intelligentere Zuseher, Zuhörer oder Leser, wird
vielleicht an den englischen Geheimdient ( Government
Communications Headquarters ) denken. Weit gefehlt.
Diese " Informationen " kommen von zwei privaten Über-
wachungsuternehmen die für Regierungsstellen arbeiten.
Natürlich verdeckt und ohne Namensnennung.
Denn wenn etwas schief geht, können die Politiker mit
treuem Dackelblick jede Einmischung des jeweiligen
Staates abstreiten.
Da ist es zum einen die Anomaly 6
Nach unseren Recherchen nutzt zb. der britische Verteidigungsnachrichtendienst (DIA) die Technologie von Anomaly 6. Das Unternehmen sollte die Bewegungen russi-

scher Militärs und Geheimdienstmitarbeiter in Echtzeit
überwachen und verfolgen. Sowohl ganze Gruppen, als auch einzelne Personen. Durch aggressives Sammeln von Daten
hat die Technologie die Planung von Militäroffensiven
und Artillerieangriffen, Attentaten, der Rekrutierung von Mitarbeitern und andere Maßnahmen ermöglicht.
Anomaly 6 bettet Tracking-Software in gängige Anwendun-

gen ein und durchforstet dann Schichten theoretisch ano-
mymer Daten. Es bekommt damit eine Fülle sensibler Infor
mationen über den Besitzer.
Die Technologie des Unternehmens verwandelt jeden

Menschen auf der Erde in ein potenzielles Ziel für die Überwachung und/oder Rekrutierung von Agenten, indem es die Bewegungen seines Smartphones überwacht.
Die Dienste von Anomaly 6 werden den britischen Soldaten und Spionen über Prevail Partners zur Verfügung gestellt

Prevail Partners ist ein privates Militärunternehmen.
Die Firma hat im Auftrag Kiews eine geheime Partisanen-
Terrorarmee aufgebaut und bei der Planung des Bombenan-
schlags auf die Kertsch-Brücke durch die ukrainischen Dienste geholfen.
Durchgesickerte Akten enthüllen, dass die Spionagefirma

Anomaly 6 das britische Militär mit Informationen
versorgt. Es war auch in den Bombenanschlag auf die
Kertsch-Brücke und andere Sabotageakte im Ukraine-Kon-
flikt verwickelt.
Das britische Militär und die Geheimdienste setzen die,

von der geheimnisvollen privaten Spionagefirma Anomaly 6 entwickelte Technologie ein, um Bürger auf der ganzen
Welt illegal auszuspionieren.
So liefern Prevail/Anomaly 6 " entscheidungsrelevante "

Informationen für die Verteidigungs- und Sicherheits-
architektur des Vereinigten Königreichs"
Der Verdacht besteht, dass die Technologie von Anomaly 6 während des gesamten Ukraine-Konflikts für eine Reihe von gezielten Operationen gegen bestimmte Personen und Infrastrukturen eingesetzt wurde.
Anomaly 6 verkauft seine Technologie an Großbritannien als innovatives Mittel zur Verfolgung von Bewegungen neu angekommener Flüchtlinge im Land. Ohne das Wissen oder die Zustimmung der Migranten wurden sie durch " passive

Datenerfassungstore " geleitet, sobald sie sich in Ein-
wanderungszentren registrierten. Ihre Telefone wurden
dann zur Überwachung markiert, in der Hoffnung, damit noch mehr Informationen aus erster Hand zu bekommen.
Sowohl über die Flüchtlinge, als auch über die Ukraine.
Wer ernsthaft glaubt dass er " für die Freiheit und

Menschenrechte " für die Ukraine friert ist naiv oder
schlicht dumm. Die Ukraine ist eine Spielwiese für alle möglichen Geschäfte - viele sind im Schatten nicht zu
erkennen. Bei anderen ist es offensichtlich.
Sowohl GB als auch die USA werden am Ende des Ukraine -Konflikts reicher und mächtiger. Und in den USA stehen
die " Economic Hit Man ", die sich darauf vorbereiten
die Ukraine auszuplündern, bereit. Verlierer wird dabei
garantiert Deutschland sein.
Zum Thema " Ecomic Hit Man " haben wir sehr ausführlich geschrieben und unseren Lesern den Tip gegeben, sich das Buch zu kaufen und zu lesen.
USA 14.2.2022
Aktuelles 28.9.2022
Da wir davon ausgehen, dass viele unserer Leser keine
Bücher mehr lesen ( können ) hier eine Docu aus dem Jahr 2007 (deutsch vom ORF)


Sunn McDorsan, Lon / SuRay Ashborn, New York / Martha Snowfield, LAX /Mark Reipens, SIN
Katharina Schwert, Vienna

In der Politik wird ähnlich viel gelogen....17.1.2023 / 12:00

wie auch im " normalen " Leben.
Die EU ist das beste Beipiel dafür. Offiziell sanktio-

niert die EU russisches Öl. Und hat sogar Liefersperren
für russisches Öl eingeführt.
Indien hat dafür die Importe von russischem Öl erhöht.

Dies hat die " Sanktionen " der USA, Europas und Groß-
britanniens gegen Russland unterlaufen.
Die Mengen, die Indien gekauft und exportiert hat, sind nicht nur für den Bedarf Indiens gedacht. Größere Teile des raffinierten russischen Rohöls wurde letztendlich für Europas Tankstellen benötigt. Und so hat ganz Europa

russisches Rohöl, über den Umweg Indien, gekauft um die heimische Wirtschaft mit dem wichtigen Treibstoff Diesel
zu versorgen. Staatliche indische Raffinierien machen
sechsmonatige Lieferverträge für russisches Rohöl. Und sichern so, die Wirtschaft Europas, vor einem wirtschaftlichen Kollaps.
Und es gibt eine Menge legaler Ausweichmöglichkeiten. Es gibt mehrere Taktiken, die Verlader anwenden, um die Herkunft des russischen Öls zu verbergen. Aus finanziel-

ler Sicht ist die Zahlung in chinesischer Währung-statt in dem branchenüblichen Dollar - eine Option. Das Handelsvolumen zwischen Yuan und Rubel ist seit der Invasion der Ukraine im Februar um 1 067 % gestiegen. Der Transfer von Ölladungen ( also die Umladung auf hoher See) von Schiff zu Schiff hat ebenfalls stark zugenommen.
Noch eine Möglichkeit unter dem Radar russiches Rohöl in alle Staaten dieser Welt ( auch in die USA )zu verkaufen, ist die Bezahlung nicht in einer Währung abzuwicklen. Das Öl wird direkt gegen andere Produkte wie Gold, Lebensmittel oder Waffen eingetauscht. Der Iran macht das bereits seit Beginn der " Sanktionen " gegen ihn.
Die ganzen " Sanktionen " sind nur framing für das gemeine Volk und sollen vortäuschen, wie " knallhart " Politiker in aller Welt sind. Und es funktioniert perfect. Und alle verdienen daran. Auch die Aktionäre der verschiedensten Unternehmen haben in 2022 ihr Vermögen damit vermehrt.

Und auch " Gutmenschen " wollen weiterhin ihren Lebens-
standard halten.
Mark Reipens, SIN

Dafür, dass die Schweiz................18.1.2023 / 10:00

"neutral" ist, sind ihre internationalen Aktivitäten und Bindungen aber ziemlich ausgeprägt.
Besonders mit den USA. Vielleicht wäre es ehrlicher, wenn die Schweiz ihren " neutralen " Status aufgibt?
Außenminister Antony J. Blinken traf sich am Freitag

13.1.2023 mit dem Schweizer Außenminister Ignazio Cassis
in Washington, DC. Aussenminister Blinken und Außen-
minister Cassis diskutierten die Möglichkeit einer engeren Zusammenarbeit - sowohl bilateral als auch multilateral. Aussenminister Blinken gratulierte der Schweiz zum Beitritt in den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in diesem Monat.
SuRay Ashborn, New York / Madlaina Tschüris, Basel

Das WEF hat sich total verändert.........18.1.2023 / 12:00

Bisher ist nur ein Führer einer G7-Nation, Olaf Scholz aus Deutschland, zur Teilnahme aufgetreten.
Mit ihm reiste seine ganze Entourage, ( vorwiegend Poli-

tiker der Grünen und einige profilneurotische
" Wetterschützer " an)
Chinas Xi Jinping wird nicht in die Schweiz reisen - er schickte seinen Stellvertreter Vizepremier Liu He
US-Präsident Joe Biden reiste auch nicht nach Davos.

( Kein Wunder, bei seinen Problemen zu Hause )
Im Großen und Ganzen wirkt die Präsenz großer Technologieunternehmen etwas gedämpft und " Crypto " wird diesmal nicht wie Pralinen unter die Teilnehmer geworfen.
Was war die Botschaft von Chinas Vizepremier Liu He in Davos?
Die Botschaft war, dass China offen für Geschäfte ist, Unternehmertum unterstützt und sich in der Weltwirtschaft engagieren will. Wenn man nur die Übersetzung hören würden, würden man denken, es sei ein westlicher Führer, der seine Pflichtansprache abspult. COVID hat er kein einziges Mal erwähnt. Kurzum, eine maßgeschneiderte Botschaft für das Publikum, das in Davos saß.
Russland ist auch nicht auf diesem Treffen. Die Ukraine ist zwar das große Thema. Konzentriert sich aber auf die künftige " Goldgrube " Ukraine.
Auffällig ist, dass der Anteil der südamerikanischen und afrikanischen Staaten sehr groß war.

Alles in allem. Die Stimmung hat sich gedreht. Von der
" Globalisierung " hin zur regionalen Wirtschaft. Man
merkt, dass eine neue Generation von " Führungskräften " die " Alten " ersetzt. Und die bisherigen Erfahrungen
werden über Bord geworfen.
Interessant, aber keine echten Aussagen.
Die bisherigen Jubelmeldungen blieben aussen vor. Es war mehr eine Stimmung wie nach einer durchfeierten Sylvesternacht. ( The party is over) Und der " Kater " ist unübersehbar. Sieht so aus, als würde das World Economic Forum ein neues Format brauchen.

Madlaina Tschüris, Basel

Die zerstörte Krim-Brücke .................23.1.2023 / 10:00

wurde am Freitag, 20.2.2023 für den Verkehr auf dem Autobahnteil nach einer mehrstündigen Unterbrechung wegen Reparaturen freigegeben, berichtet der Pressedienst des Verkehrsministeriums der Russischen Föderation.
Die Brücke wurde am Freitagmorgen geschlossen, um die letzte, bei der Explosion am 8. Oktober 2022 beschädigte Spannweite, auf der linken Seite des Automobilteils der Krimbrücke in Richtung von der Krim zum Krasnodar-Territorium zu reparieren.
Tanja Swerka, Moskau

Wer sehr genau darauf achtet..............25.1.2023 / 10:00

stellt fest, dass der aktuelle ukrainische President Selenskji seinen Privatkrieg mit seltsmane Bedingungen garniert.
Eine davon ist die Krim. Er will die Krim wieder in der Ukraine haben. Hm. Und hier gibt es ein paar Probleme.
Die Krim, ist mehrheitlich ethnisch russisch. Sie unter-
scheidet sich von jedem anderen Teil der Ukraine. Ausgenommen der Donbass. Hier lässt ein Oligarch,Rinat Achmetov, den grössten Teil seines Stahlimperiums um jeden Preis von ukrainischen Soldaten / Söldnern
" verteidigen ".
Er selbst hat sich bereits im März 2022 aus Donezk verabschiedet.
Fast keiner der Bewohner der Krim will unter ukraini- scher Herrschaft leben.
Das andere Problem ist, es gibt einen langfristigen Militärpachtvertrag für Sewastopol, eine Basis, die die Russen hatten und besetzten, als die Ukraine unabhängig war. Wenn die Ukraine versuchen würde, die Krim zurück- zuerobern, hätten sie massive Kämpfe vor Ort mit der

lokalen Bevölkerung und sie würde gegen eine russische Basis kämpfen. Denn auf Sewastopol hatt Russland einen Rechtsanspruch. Außerdem hat die Krim schon sehr lange ein lokales russisches Parlament. Es hat nie eine eigene Außenpolitik gemacht. Auf der Krim gab es immer schon eigene Kommunalwahlen und ein eigenes Kommunalparlament. Die Bewohner wählten ihre eigenen lokalen Abgeordneten. Und das waren und sind immer noch russische Politiker.

Auch die USA sind inoffiziell der Meinung, dass die
Ukraine die Krim nie einnehmen " darf ". Ein Angriff der Ukraine wäre, aus den obengenannten Fakten, eine klare Kriegserklärung an Russland. Und der Westen, einschließ- lich der deutschen Bundesregierung, ausgenommen den Grünen und einer durchgeknallten Strack-Zimmermann
(FDP) sind sich auch über dieses Risiko " Krim " im klaren. Hinzu kommt noch, dass bei vielen westlichen Politiker, hinter vorgehaltener Hand, klar ist, dass es schon lange nicht mehr um die Ukraine geht. Es ist ein klarer Stellvertreterkrieg, den die Ukraine gegen Russ-
land führt. Die Idde kam von den USA, die mit der
Ukraine, besser mit der von ihr bezahlten Regierung, ein Baumeropfer brauchte, um damit Russland, in welcher Form auch immer, besiegen zu können.
Es wäre, angesichts der Implikationen wichtig, dass der Westen seine Entscheidungen in der causa Ukraine auf eine nachdenkliche und überlegte Weise trifft. Und die Medien, um der Auflage und clicks Willen, jeden Tag eine andere Sau durch das Dorf treiben, mal ein paar Tage, ihre
" Forderungen " und die vorhandene Hektik und Schein-
Aktionen, abkühlen lassen würden. Was natürlich unter-
stellt, dass, in diesem Fall die deutsche Bevölkerung, diese Medien einfach ignorieren würde.
Hedenfalls helfen, weder den Menschen in der Ukraine noch den Menschen in Moskau, diese aufgebauschten
" Informationen ".
Tanja Swerka, Moskau / Julia Reepers, BER / SuRay Ashborn, New York

Ist er nicht zum Knutschen?.................26.1.2023 / 11:00

Selinskji, der ukrainischen Staatsschaupieler will dieses Jahr wieder zum Präsidenten gewählt werden. Und schwupps, entdeckt er, nach zwei Jahren als Machthaber, dass doch tatsächlich, im Moment, ein paar seiner Kabinettsmitglieder korrupt sind. Diese Aktion ist wirklich nur für das doofe Publikum. Denn alle bisher, entweder gefeuerten oder in Untersuchungshaft sitzenden Regierungsmitglieder wollten sich ebenso zur Wahl stellen. Ein Schelm der böses dabei denkt.
Und, was zu erwarten war: Kaum bekam der Comedian, nach ständigen nörgeln seine heissgewünschten Panzer. Korrektur: Nur die Leopard-Panzer. Die USA ziehen die Lieferung des " Abrams " noch einige Zeit raus. Aber, Panzer sind dem größenwahnsinnnigen Soziopathen nicht genug. Denn jetzt verlangt er Mittelstrecken/ Lang - strecken - Raketen und Kampfflugzeuge.
Wann zeigen die Deutschen ihren willfährigen kriegsgeilen Politikern mal die " rote Karte "? Vermutlich nie, denn dazu sind sie viel zu feige.

Na dann, auf auf zum föhlichen Jagen.
Sigrid Hansen, HAM