Internet 2019

Wir sollten diese Beiträgein Zukunft...........2.1.2019 / 10:00

in die Rubrik Unterhaltung verschieben.
Denn es ist nur noch amüsant, wie doof unsere Mitmenschen sind.

Ein neue Jahr ein anderes Internet der Dinge (IoT) Problem: Ein Designfehler im Guardzilla Heimvideoüberwachungssystem der es den Benutzern ermöglicht, die Guardzilla-Videos anderer Hausbesitzer anzusehen wurde entdeckt
Das Guardzilla All-In-One Video Security System ist eine Plattform für Haussicherheit, die eine Videoüberwachung im Innenbereich ermöglicht. Die Modellkamera GZ501W enthält ein gemeinsames, fest programmiertes Amazon S3-Zertifikat, mit dem gespeicherte Videodaten in der Amazon-Cloud gespeichert werden können - so haben alle Benutzer des Guardzilla All-In-One Video Security Systems das gleiche Passwort und können gegenseitig auf das gespeicherte Heimvideo zugreifen. Und jeder nicht authentifizierte Benutzer kann die Daten von jedem der Systeme über das Internet sammeln, solange er die Speicherdetails kennt.
Mit Hilfe der Zugriffsschlüssel kann sich ein Angreifer mit dem bereitgestellten Amazon S3-Konto verbinden und auf die verschiedenen Speicherbereiche zugreifen, die mit dem Dienst verbunden sind. Dazu gehören "Free-Video-Storage", "Free-Video-Storage-Persist", "Premium-Video-Storage" und "Premium-Video-Storage-Persist".

Wir sind ja immer wieder erstaunt, was die " Sheeples™" alles bereit sind, in der cloud von AMAZON zu speichern. Von ihrem Intimleben, das ALEXA oder ECHO aufzeichnet bis hin zu ihrer kompletten Wohnung. Alles wird freiwillig mit Begeisterung an AMAZON geschickt. Sind jetzt wir doof, wenn wir dieses Spiel nicht mitspielen? Suann McBright, CAL, Santa Monica

Dann warten wir jetzt gespannt...................3.1.2019 / 19:00

auf die Veröffentlichung zu den bisher unbekannten Prozessakten zu 9 / 11.
Eine Hackergruppe droht, sensible Prozessakten im Zusammenhang mit den Terroranschlägen vom 11. September zu veröffentlichen - einige davon beinhalten vertrauliche rechtliche Informationen über die Versicherer des World Trade Center.
Die Hacker-Gruppe The Dark Overlord kündigte am Silvesterabend an, dass sie eine Anwaltskanzlei geknackt habe, die 9/11 Fälle bearbeitet und sie einen Cache mit internen Dateien gestohlen habe. Die Gruppe drohte damit, die Dokumente öffentlich zugänglich zu machen, wenn ihre Lösegeldforderungen nicht erfüllt werden.
Die Hackergruppe enthüllte in ihrer Pastebin-Ankündigung, dass verschiedene Versicherer und Anwaltskanzleien in die Dokumente verwickelt sind - dazu gehören Hiscox Syndicates, Lloyd's of London und Silverstein Properties.
"Hiscox Syndicates Ltd und Lloyd's of London sind einige der größten Versicherer auf dem Planeten, die alles versichern, von den kleinsten Policen bis hin zu den größten Policen auf dem Planeten, und die sogar Strukturen wie die World Trade Centers versichern", sagte die Gruppe.

Die Anwaltskanzlei sitzt jetzt zwischen zwei Stühlen. Kommt sie der Forderung nach dem Lösegeld nach, dann haben die Verschwörungstheorethiker wieder einen " Beweis" , dass an 9/11 irgendetwas faul ist. ( Denn die Unterlagen werden ja dann nicht veröffentlicht)
Kommt die Kanzlei der Forderung nicht nach, dann besteht das Risiko, dass tatsächlich etwas faul an 9/11 ist. Hier hilft nur eine gute Krisen-Pr - Agentur. Und wir warten jetzt mal ab. Blöd, dass die neuen Hacker keinerlei soziales Gewissen haben- sondern auch nur Geld wollen.

Suann McBright, CAL, Santa Monica / Tanja Swerka, Moskau

Ihr seid schon eine seltsame Spezies.........................7.1.2019 / 10:00

da draussen.
Mit grosser Begeisterung nutzt Ihr all die Spielzeuge, die Euch die Internet- konzerne hinschmeissen. Und dabei alles, aber wirklich alles, freiwillig abliefert was auch heute noch zur Privatsphäre gehört.
Der Einsatz von Silicon Valley Technologie durch die Regierung wird voraussichtlich 2019 explosionsartig ansteigen, wobei die Verwendung der Gesichtserkennungssoftware von Amazon durch das FBI den Trend verdeutlicht.
Der Einsatz begann 2018 als Pilotprojekt zur Unterstützung einer Reihe von Anti-Terror-Ermittlungen, die mehr Videomaterial erzeugten, das gesichtet werden musste, als das Personal des Büros vernünftigerweise verarbeiten konnte.
Nach den Schüssen in Las Vegas 2017 sammelte das FBI ein Petabyte an Daten. "Wir hatten Agenten und Analysten, acht pro Schicht, die rund um die Uhr und drei Wochen lang das Videomaterial von Stephen Paddock durchliefen, das im Monat vor seiner Ankunft und den Aufnahmen entstand", bemerkte der stellvertretende stellvertretende FBI-Direktor für Terrorismusbekämpfung.
Die Cloud-Plattform und die Gesichtserkennungstechnologie von Amazon wurden dann eingesetzt, um die Verarbeitung dieser Art von Daten zu unterstützen, die ansonsten die traditionellen Verarbeitungsmöglichkeiten überfordern. Während diese Fälle eine klare und transparente Nutzung der Technologie bieten, ist es weniger klar, wie die Technologie genutzt wird oder in Zukunft vom Büro genutzt werden könnte.
Ein Schelm, der böses ( von AMAZON ) dabei denkt.
Auch dieser Beitrag ist in den Wind geschrieben,. denn wie Einstein schon sagte:
" Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Suann McBright, CAL, Santa Monica
Ps. Für uns Anleger aber sehr zur Freude, denn AMA ist zur Zeit ein echtes Schnäppchen.
aktueller Kurs: 1 382,00 Euro Brief.

Dazu passt.............................7.1.2019 / 10:00

Nach einer Kampagne, die Hunderttausende von Druckern zum Ziel hatte, hat ein Hackerduo nun die Verantwortung für das Hacken von über 4.000 Chromecast- und Google Home-Geräten übernommen, um eine Nachricht auf den gefährdeten Fernsehern anzuzeigen.
Wie schon bei der Druckerkampagne fordern die Nachrichten die Zuschauer auf, den YouTube-Kanal von PewDiePie zu abonnieren, den am häufigsten abonnierten Kanal der Website.
Die Hacker argumentieren, dass ihre Hacks dazu dienen, die Unsicherheit der Geräte hervorzuheben und das Bewusstsein zu schärfen. Die Hacks haben Berichten zufolge über eine Router-Einstellung auf die Geräte zugegriffen, die bei Konfiguration ohne ausreichende Sicherheit Internet-Ports freigeben kann.
Aber die Smart TV sind ja sowas von geil und deshalb braucht sie auch jeder, von Sach - und Fachkenntnis unbeleckter Idiot.
Aber, wie schon Suann schreibt, als Anleger sind wir froh über jeden Doofen, der den Schwachsinn kauft. Denn damit sorgt er für steigende Kurse und Dividenden. Was ja auch sehr nett ist.

Sigrid Hansen, HAM

Dass das Netz " gefährlich " sein kann.................9.1.2019 / 10:00

erklären Ihnen seit ein paar Tagen ja nun alle Medien. Bei diesen Meldungen will man seine Leser natürlich nicht verärgern - und vermeidet deshalb Klartext zu schreiben.
Denn es sind nie irgendwelche Trojaner, Spyware oder anderes Getier. Die müssen erst einmal auf Ihren Computer kommen. Und dafür sind Sie ganz alleine verantwortlich!
Wenn Sie jeden Blödsinn über sich im Netz erzählen, Bilder von Ihnen auf den ganzen Plattformen herumschwirren und Sie doof, wie Sie sind, auch noch der Öffentlichkeit, weil Sie zeigen wollen, was für ein weltgereister Mensch Sie sind, auch noch den Zeitraum Ihrer Abwesenheit mitteilen, dann sollten Sie sich nicht über die damit verbundenen Probleme wundern.
Ihre Profilneurose und Minderwertigskomplexe sollten Sie billiger bei einem Therapeuten behandeln lassen.
Dies gilt auch, wenn Sie nicht mal in der Lage sind, den Header einer Mail anzusehen, zu lesen und zu interpretieren. Hier könnten Sie nämlich sehr schnell feststellen, ob es sich um Spam oder um den Versuch, Sie zu betrügen, handelt. Wenn Sie Ihre Mail nicht auf dem Server Ihres Provider lesen, sondern, aus völliger Unkenntis und Dummheit, jede Mail erst mal auf Ihren Computer laden, können Sie sich noch soviel " Schlangenöl aka " Anti-Viren-Programme " wirkungslos auf Ihren Computer laden.

Das Netz ist kein Spielzeug, sondern ein hochkomplexes Arbeitsinstrument. Grundvoraussetzung ist, dass Sie sich damit beschäftigen. Was aber vermutlich hier schon Ihren geistigen Horizont übersteigt.
Und Sie damit auch Ihre Kinder / Enkel in das offene Messer laufen lassen.

Was Ihnen vermutlich sowieso egal ist.
Es gibt eine Bedrohung, der Sie tatsächlich hilflos ausgesetzt sind. Und das ist die Hardware. Ein Team von fünf Akademikern und Sicherheitsforschern hat heute ein Forschungspapier veröffentlicht, das einen neuen Seitenkanalangriff beschreibt, der gegen Betriebssysteme wie Windows und Linux wirksam ist.
Die Neuerung in diesem Beitrag ist, dass dieser, im Gegensatz zu vielen der bisherigen Seitenkanalangriffe, hardwareunabhängig ist und in einigen Fällen auch aus der Ferne durchgeführt werden kann.
Der Angriff ist auch deshalb anders, weil er nicht auf mikroarchitektonische Designfehler in CPUs oder anderen Computerkomponenten abzielt, sondern auf das Betriebssystem selbst, weshalb es hardwareunabhängig ist.
Hier lesen Sie weiter........................
Tanja Swerka, Moskau / Suann McBright, CAL, Santa Monica

Er ist gefunden...........................9.1.2019 / 15:00

Der " Hacker " der ein paar Daten von Politikern und " Prominenten " gestohlen hat. Nein, er hat die Daten nicht geklaut. Denn man kann Daten nicht stehlen. Dann wären sie ja weg. Was sie nie sind.

Im übrigen wäre das eine hochinteressante juristische Frage.
Kann jemand zunächst überhaupt wegen " Datendiebstahls " angeklagt werden? Die Daten befinden sich ja nach wie vor bei all den gehackten Personen.
Kann jemand wegen der Veröffentlichung von Daten eines anderen überhaupt verurteilt werden? Wir finden, das sind interessante juristische Fragen. Und vermuten einfach mal, dass es im deutschen Strafgesetz noch gar keinen Paragraphen gibt, der diese beiden  " Tatbestände " ahndet.

Wie auch immer. Uns interessiert mehr die Frage, wie der Bub aufgeflogen ist. Und da konnten wir ein leichtes Lächeln nicht verbergen. Nach unseren Informatioen hat er, um seine Identität zu verbergen einiges richtig gemacht. Aber eben nur einiges.
Er hat seine Kommunikation immer schön verschlüsselt, Kommunikation nur über VPN aber........
Da er ja zu den hippen und des Lesens nicht unbedingt mächtigen Usern gehört, kommunizierte er über Telegram. Blöderweiese gab er dabei, für seinen Account, seine Mobiltelefonnnmer bekannt.

Diese Info werden Sie vermutlich in keinem Medium finden. Zum einen müsste man da nachfragen ( welcher " Journalist" tut das schon) Zum anderen soll es ja nicht unbedingt bekannt werden, dass die Kommuikation mit Telegram, nun ja, nicht so " geheim " ist.
Zwar behauptet Telegram, dass es alle Daten für Dritte sperrt,
Auch wenn es schwer fällt: Die hohe Kunst des Lesens ist leider nicht jedem gegeben. Und des englishen dürften vermutlich 90 % der User nicht mächtig sein. Was aber eine der Grundvoraus - setzungen für ein sicheres und absolut anonymes Nutzen des Netzes ist:

Zita aus den " Datenschutzbestimmungen von Telegram:
"We process your personal data on the ground that such processing is necessary to further our legitimate interests (including: (1) providing effective and innovative Services to our users; and (2) to detect, prevent or otherwise address fraud or security issues in respect of our provision of Services), unless those interests are overridden by your interest or fundamental rights and freedoms that require protections of personal data.
Das dürfen Sie sich selber in deutsch erarbeiten.
Der Grund, warum Telegram den Account an die Telefonnumer bindet ist, dass jeder Telegram-User natürlich von gaaanz vielen gefunden werden will. Sie wissen, schon " Freunde " finden ist ja so geil. Es gibt ein paar Messenger, die keinerlei persönliche Daten benötigen. Und damit im Sicherheitsstandard erheblich höher sind.
By, the way,das gilt auch für Sprachkommuikation. Welche Progs das sind?
Das dürfen Sie sich selber raussuchen. Wir wollen ja niemand " nervös " machen.
Hier ein Beitrag zu diesem Thema, der eine andere Sichtweise anbietet.Mit manchen Aussagen gehen wir zwar nicht konform. Aber Nachdenkenswert ist er in jedem Fall. ........
Tanja Swerka, Moskau / Sigrid Hansen, HAM

Natürlich halten Sie uns für paranoid......................9.1.2019 / 17:00

und vermuten, da wir ja eine echte " Mädelgang " sind, für " blond, blauäugig und doof "
( Ok, Sie kennen uns nicht, also unterstellen wir das mal)
Unsere ständige Warnung zu Ihrer Anonymität finden Sie albern. Hm.
Dann werfen Sie mal einen Blick hinter die Kulissen der Werbeindustrie. Nach dem Lesen dieses Beitrages hoffen wir, dass Sie jetzt ein bisschen vorsichtiger sind.
Die Hoffnung stirbt zuletzt........
.Katharina Schwert, Vienna

Das Password, das unbekannte Wesen...................10.1.2019 / 10:00

Die cloud, die mehr von Ihnen weiß - Ganz schön kompliziert.
Aber da wir uns ja mehr Gedanken über Ihre Sicherheit im Netz machen, als Sie sich selbst.
Hier wieder ein paar Tipps zum handeln der cloud.

Und zum Password. Vergessen Sie alle im Netz angebotenen " Passwortprogs " wenn sie diese Passwörter beim jeweiligen Entwickler speichern müssen. Dann können Sie den Unternehmen gleich eine Liste Ihrer Passwörter senden.
Installieren Sie diesen Passwort Manager auf einen Stick.
Auch wenn Sie WIN 10 nutzen, das Teil funktioniert perfekt. Einfach zu handhaben und garantiert sicher. Mit einem Password und auf einem Stick installiert, sind Ihre gesamten Passwörter sicher untergebracht.
Tanja Swerka, Moskau

Und so sieht der Header einer typischen Spam, Malware oder...10.1.2019 / 15:00

sogar einer Sypware - Mail aus. Was Sie natürlich nicht interessiert, denn " Header " ist für Sie ja ein Buch mit sieben Siegeln.

Text. Bitte antworten!
Amazon (pibcriy~stossham+starcroof.clintclut-sooskgrast.@furcrop.eu)
Return-Path: <pibcriy~stossham+starcroof.clintclut-sooskgrast.@furcrop.eu>
Received: from mailin80 xxxxxxxxxxxxxxx ( dwen provder haben wir ge - xt)
by ehead20a08.aulxxxxxxxxxxx (Dovecot) with LMTP id CLS8EOgvN1xYSAAAUS9rsQ;
Thu, 10 Jan 2019 12:43:36 +0100
Received: from dnvai.hostingsocial20.com by mailin80 xxxxxxxx
with esmtp id 1ghYkD-3Q4aw10; Thu, 10 Jan 2019 12:43:29 +0100
From: "Amazon" <pibcriy~stossham+starcroof.clintclut-sooskgrast.@furcrop.eu>
Reply-To: "tesst" <pibcriy~stossham+starcroof.clintclut-sooskgrast.@furcrop.eu>
Und wir sind sicher, dass eine Menge DAU ( Dümmste Anzunehmende User) auf die Links clicken.
https://fex.net/kRjNw6R
https://fex.net/vyYQPPy
Bitte nicht die Links kopieren und anclicken. Ok, vermutlich nützt dieser Hinweis nichts.
Die intelligentern User checken sowieso immer den Header einer mail. Vermutlich auch nur wenige.
Denn: Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens.
Sigrid Hansen, HAM / Tanja Swerka, Moskau