Politik 2018

Den wohl entlarvendsten Artikel.............2.1.2018 / 10:00

wie Sie als Leser der Mainstreammedien manipuliert werden, liefert dieser Beitrag des SPON:

Zitat:
" Noch vor wenigen Jahren herrschten stabile politische Oligopole: Die öffentliche Meinung wurde bestimmt von wenigen Volksparteien, Gewerkschaften, Verbänden und einer begrenzten Zahl von meinungsbildenden Blättern und Sendern.

( Wohl kaum ein Mitglied eines Mediums hat so klar die " Spielregeln " beschrieben. Aber vermutlich interessiert das all die ideologisch geprägten Wähler und " Guntmenschen " sowieso nicht, Sie fühlen sich wohl, " Meinungen " nach zu plappern die ihnen die Medien, wie hier beschrieben " vor - schreiben ".
Ziemlich Doofe jedenfalls)

Gemeinsam formten sie die öffentliche Meinung und bestimmten die politische Agenda. Themen, die von diesem Geflecht ignoriert wurden, fanden in der Öffentlichkeit nicht statt.
Inzwischen jedoch sind politische Märkte bestreitbar geworden und deshalb hochgradig wettbewerbsintensiv. Die Zutrittsbarrieren sind niedrig. Es braucht keine komplexen Organisationen mehr. Via Facebook und Twitter lassen sich binnen Kurzem Protestbewegungen zusammentrommeln - oder, wie in Großbritannien, ein EU-Austrittsreferendum kapern.
Die traditionellen Eliten sind angreifbar geworden. In unfreien Systemen mag das befreiende Wirkung haben. In etablierten Demokratien jedoch droht eine Destabilisierung des politischen Systems. "
( Diesen Satz sollten Sie sich auf der Zunge zergehen lassen. Im Umkehrschkluss heisst das, das es legal ist" unfreie " Systeme mit " Demokratie " zu destabilisieren)

Und jene, die den veröffentlichten bullshit der Medien immer noch glauben, sollten sich diesen Beitrag speichern. Er hilft ihnen, wenn sie mal wieder nachkauen wollen, was ihnen Medien vorgekaut haben.
Wir wünschen Ihnen für das neue Jahr mehr Intelligenz und die Fähigkeit selber zu Denken:
" Die Entwicklung vom Affen zum Menschen geschah wohl verfrüht"
Charles Darwin
Sigrid Hansen, HAM

Wer sich die "Neujahrsansprache" von Frau Merkel.....2.1.2018 /10:00

antat, der konnte nur noch verzeifeln.
Frühere Bundeskanzler, egal welcher Coleur, nutzten diese Gelegenheit um " ihrem " Volk eine Zukunftsvision zu präsentieren. Mindestenes ein Fazit ihrer bisherigen Arbeit. Fehlanzeige bei Merkel.
Andererseits zeigte diese Ansprache, dass sich auch die hartnäckigsten Freaks von Frau Merkel bei einer kommenden Wahl mal überlegen sollten eine ganz andere Partei ( bei Bundestagswahlen wählen Sie ja nicht den Bundeskanzler ) zu wählen.
Hier ein Kommentar, der die Sache auf den Punkt bringt...
... Sigrid Hansen, HAM

Hier riksiert Volker Pispers mal einen Blick zurück.
Viel Freude bei der Mehrung Ihrer Erkenntnisse:


Julia Repers, Berlin

Oskar Lafontaine spricht Klartext...........2.1.2018 / 11:00

und verstört vermuitlich ein paar seiner Gegner.

Querdenker Oskar Lafontaine redet Tacheles: Der SPD wirft er Sozialabbau und „faule Ausreden“ vor, die FDP versucht seiner Ansicht nach, die rechtspopulistische FPÖ zu kopieren, und auch die eigene Partei schont der ehemalige Vorsitzende der Linken nicht. Ihre Flüchtlingspolitik sei genauso falsch wie die der anderen Parteien, sagt Lafontaine und kritisiert „National-Humanismus“ in der Flüchtlingspolitik. Ein Interview.
Das Sie hier weiterlesen.......
Sigrid Hansen, HAM
Sowohl deutsche Wähler, als auch..........8.1.2018 / 10:00

ihre politischen Angestellten haben eine sehr seltsame Vorstellung von Demokratie.
Das beste Beispiel ist die aktuelle Situation im Deutschen Bundestag.
Zunächst mal die Sitzverteilung:


Wir unterstellen jetzt mal, dass auch Sie die Kunst des Rechnens beherrschen.

Gesamzahl der Abgeordneten: 709 Sitze
Die Mehrheit wird also bei über 355 Sitze erreicht.

Wären als die SPD / Linke / Grüne und FDP tatsächlich daran interessiert, gravierende Verbesserungen in zb.sozialen Bereich durchzusetzen, hätten sie eine  Stimmenmehrheit von 369 Sitze. Damit könnten sie also gegen die CDU und AfD Gesetze sofort umsetzen.

Aber auch wenn die FDP nicht mitstimmen würden, reichten die Stimmen der Afd für die Einbringung von Gesetzen und Durchsetzung im Bundestag aus.
Die geschäftsführende Regierung müsste die von den Abgeordneten beschlossenen  Gesetze umsetzen. Es bedarf keiner Regierung, die es " erlaubt", dass der Bundestag nur ihr genehme Gesetze verabschiedet!

Was lernen Sie daraus? Es geht keinem der Abgeordneten, die ja von Ihnen gewählt wurden, um Ihr Wohl. Es geht nur um die Ideologie der Parteiführungen, der die "Schafs-
herde " der Abgeordneten willig folgt.

Also wann werden Sie endlich nur noch unter dem Aspekt der Machtverteilung Ihre Stimme abgeben? Ich vermute nie, denn auch Ihr demokratisches Selbstverständnis schreit förmlich nach einer " starken Hand . In den Fall nach den Ideologen der jeweiligen Parteiführung und der " Regierung " .
Seltsame Vorstellung von Demokratie haben Sie schon, oder?

Nur zur Erinnerung:
Grundgesetz Artikel 20 ( verkürzt)
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

Und hier noch der Artikel 38 des GG: ( verkürzt)
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.
Trotz intensivsten Studius und nach einigen Gesprächen mit Verfassungsrechtlern, fanden wir keinen Hinweis, dass die Abgeordnteten nicht eigene Gesetze einbringen dürfen oder gar die Zustimmung einer Regierung brauchen. Noch Fragen?
Sigrid Wafner, Berlin

Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef..................8.1.2018 / 10:00

wettert gegen " linke Meinungsvorherrschaft " - und vergisst dabei ein paar Fakten.
Was ihn nur wenig interessiert, denn er wollte bei seinem Aufsatz in der " Welt ", das was für jeden Politiker, bessser Profilneurotiker, wichtiger als Luft ist - Aufmerksamkeit.
Zuerst lesen Sie seinen Beitrag hier..........
Und jetzt amüsieren Sie sich über diese Replik ........
Sigrid Hansen, HAM

Unsere " Lieblingspolitikerin ".............8.1.2018 / 10:00

Sahra Wagenknecht klärt über die " Sondierungsgespräche " der SPD und Martin Schulz auf..................
Erstaunlich, dass solche Politker bei den Wählern keine Chance haben.
Seltsame Wähler.
Julia Repers, Berlin

Aus dem "Hl. Martin"...........11.2018 / 10:00

SPD- Vorsitzender, wid der Lucifer der Arbeitnehmer.

Und warum?
Die SPD unter ihrem Vorsitzenden Martin Schulz hat Europa zum Kernthema der Sondierungsverhandlungen für eine große Koalition erklärt. Das ist zum Fürchten, nicht nur für die SPD, sondern auch für die Bürger. Denn welches Europa ihm vorschwebt, und wie er dorthin kommen will, hat er als EU-Parlamentspräsident vor gut zwei Jahren im sogenannten Fünfpräsidentenbericht offengelegt.

Diesen Fünfpräsidentenbericht sollten Sie, als interessierter und damit informierter Büger, zunächsz mal lesen. Wenn Sie dann immer noch SPD wählen, dann können Sie uns wenigstens nicht mehr die Schuld an den kleinen Schweinereine geben, die auf Arbeitnehmer zukommen.
Neu an dem Bericht war das Drängen, Europa mit einem Netz von „Wettbewerbsfähigkeitsräten“ zu überziehen. Sie sollen dazu beitragen, dass die angebotsorientierte Politik der EU überall durchgesetzt wird. In den Räten sollen Technokraten sitzen, die Kraft ihres Expertentums Lohnleitlinien festlegen. Sie sollen also bestimmen, wo der korrekte Ausgleich zwischen Arbeitnehmerinteressen und Arbeitgeberinteressen zu finden ist.
Dazu lesen Sie dazu den Kommentar dieses Bloggers.....
Julia Repers, Berlin